Gastronomen entdecken Philatelistenauktionen als neue Einnahmequelle

Man darf sich Briefmarkenauktionen nicht mehr als trockene Angelegenheit vorstellen, an der sich ein paar eigenartige Kauze eines heimlichen Hobbys erfreuen. Börsen und Auktionen sind lebhafte Anlässe geworden, an denen rege getauscht und verkauft wird. Prachtvolle Exemplare einzigartiger Sammlungen wechseln die Besitzer und an den größeren Anlässen ihrer Art
wird schnell einmal über eine Million Euro umgesetzt. Hotels in Deutschland haben erkannt, dass Briefmarkenauktionen gut besucht sind und eigentlich eine gute Einnahmequelle sein könnte. So finden immer mehr Veranstaltungen, in denen schwunghafter Briefmarkenankauf und Briefmarkenverkauf stattfindet, in Räumen des deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes statt.

An Auktionen geht man nämlich nicht nur, um die Zacken einer Briefmarke nachzuzählen, wie einige Nichtwissende scherzhaft bemerken mögen. Die Sammler aus Leidenschaft nutzen die Gelegenheit, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen, die ihnen in Zukunft auch in geschäftlichen Belangen von Nutzen sein werden. Briefmarkensammler sind außerdem tüchtige Geschäftsleute, die – wenn sie ihrer Tätigkeit professionell nachgehen - von der Philatelie und dem Briefmarken bewerten leben können. Auktionen sind deshalb auch für die Hoteliers ein interessantes Betätigungsfeld geworden und Anfragen sind sehr willkommen. Im kleineren Rahmen werden Snacks und Getränke angeboten, bei größeren Anlässen lässt sich auch ein anschließendes Dinner organisieren. Die Hotellerie hat sich diesbezüglich sehr offen und flexibel gezeigt.

Hotellerie wie ein München Hotel, die sich im Segment sowohl der mittleren Klasse, wie auch in gehobeneren Etablissements befinden bieten den Businessleuten viel Service an, natürlich kann auch im Hause übernachtet werden. So wird eine Auktion auch für Besucher interessant, die von weiter her kommen. Eine umfangreiche Gastronomie kann dabei nur von Vorteil sein, damit die Einnahmequelle auch so richtig zum Sprudeln kommt. Begleitende Veranstaltungen sind ebenfalls eine Option, die von den Organisatoren jedes Mal geprüft werden. So lässt sich eine Auktion in eine Themenwoche einbinden. Etwa, wenn eine Börse mit asiatischem Thema mit entsprechendem thailändischen Wochen verbunden werden. Klar, dass man dabei für den Briefmarken Verkauf besonders eingestimmt wird.

Die Hotellerie hat nicht geschlafen und richtet sich gut und gerne für einen Ansturm von Auktionsteilnehmern ein, wenn diese in ihren Räumlichkeiten zu Gast sind. Mit vielen Nebenveranstaltungen, lassen sich solche Börsen durchaus aufwerten und beleben die Veranstaltung, die sich ohnehin großer Beliebtheit erfreut, zusätzlich. Der Briefmarkenankauf mag ebenfalls gefördert werden, klar ist aber vor allem, dass sich für das Hotel- und Gaststättengewerbe eine willkommene Einnahmequelle eröffnet.